Foto: Thorsten Schnell

20140627

Mit großer Trauer müssen wir Abschied nehmen von unserem Präsidiumsmitglied und 2. Vizepräsidenten, der am 25. Juni 2014 im Alter von nur 57 Jahren verstorben ist.

Bekannt und beliebt war Bernd Kneer bis zuletzt im Umfeld von Dortmund; er prägte dort den Karneval durch „seine“ Gesellschaft „So fast as Düöpm“.

Durch sein unermüdliches Engagement, das sich nicht zuletzt in der perfekten Organisation vieler Veranstaltungen ausdrückte, war er die „tragende Säule“.

Seine Menschlichkeit und sein Sinn für Humor machten ihn zu einem Freund, dessen Verlust alle schmerzt.

Aber auch über die Grenzen des BRK – Zuständigkeitsbereiches hinaus nahm er sich nicht nur den Belangen des karnevalistischen Tanzsports intensiv an und führte diesen zum Erfolg, er vertrat den Regionalverband auch beim Bund Deutscher Karneval e.V. (BDK) und bei über 120 Mitgliedsvereinen.

Wir haben ihm viel zu verdanken und werden ihn so in Erinnerung behalten, wie er war: als lebenslustigen, fröhlichen Menschen, auf den man sich verlassen konnte. Sein Andenken stets in Ehren zu halten, ist für uns eine Selbstverständlichkeit.

Unser Mitgefühl gilt seiner Frau und der ganzen Familie.

Die Trauerfeier zur Beisetzung ist am Mittwoch, 02. Juli 2014, um 11.00 Uhr, auf dem Bezirksfriedhof Dortmund-Marten, Martener Hellweg 68, 44379 Dortmund.

Bund Ruhr – Karneval e.V. (BRK)
Das Präsidium
Peter Niemann
– Verbandpräsident –

„Wer sich Tradition auf die Fahne schreibt, wie der BRK, ist hier genau richtig“, so eröffnete Peter Niemann, Präsident des Bund Ruhr-Karneval, die Jahreshauptver-sammlung in Bergkamen.

Die Delegierten und Gäste kamen von Nah und Fern, und dabei störte der alljährliche Muttertag kaum, jedoch war die Beteiligung mit 46 Vereinen eher etwas mager. Neben vielen Ehrengästen, begrüßte Niemann den ersten Bürger der Stadt Bergka-men, Roland Schäfer.

„In Bergkamen spielt Tradition eine große Rolle. War der Bergbau viele Jahre dominierend in der Stadt, von 10.000 Arbeitsplätzen stehen z. Z. leider nur noch 20 zur Verfügung, aber das Vereinsleben ist nach wie vor nicht von der Hand zu weisen.

Im Jahre 1963, dem Gründungsjahr des BRK, trat die Narrenzunft Bergkamen dem Regionalverband bei und ist ihm seitdem treu geblieben.“ Als Dank für die Gastfreundschaft und seine Begrüßung wurde Schäfer der Ehrenorden des BRK durch die Vize-Präsidentin Helga Reichert ver-liehen.

Helga Reichert seit über 31 Jahren im Präsidium des BRK

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlieh Reichert diesen Orden. Es war nämlich Ihre letzte Amtshandlung als Vizepräsidentin im Auftrag des BRK. Über 31 Jahre prägte Sie mit das Bild des Regionalverbandes, auch in Dortmund war und ist sie aus der Szene „Karneval“ nicht weg zudenken. Da sie nicht mehr kandidierte, wurde Helga Reichert zur ersten Ehrensenatorin des Bund Ruhr-Karneval ernannt. Ihre Aufgabe, die Arbeit „Ordenskapitel“, übernimmt Bernd Kneer, bekannt aus dem Tanzturnierausschuss und als Vizepräsident.

Position des Organisationsleiters neu besetzt

Hermann Josef Hüßelbeck besetzte in den letzten Jahren die Position des Orga-leiters. Über die Organisation der Tanzturniere, dem Prinzentreffen oder den Mitgliederversammlungen des BDK kannte man ihn längst. Auch er kandidierte nicht mehr. Seine Nachfolge tritt Janine Mielezsko an, sie kommt aus Dortmund und hat sich rund um den Karneval und den Turniertanz einen Namen gemacht..
Neben den verschieden Themen aus den einzelnen Fachbereichen der Präsidiumsmitglieder kam vor allen Dingen die Karnevalsjugend zu Wort.

Präsident wiedergewählt

Nach den anstehenden Wahlvorgängen für das Präsidium des BRK (der Wiederwahl des Präsidenten Peter Niemann, des zweiten Vizepräsidenten Bernd Kneer, des 3. Vize Präsidenten Lothar Schwarze, des Protokollchefs und Geschäftsführers Uwe Hahne, des Punktrichterobmanns Klaus Gönner, des Internetbeaufragten Thorsten Schnell, den Kassenprüfern und der neuen Beisitzerin Barbara Mielezsko (amtierende Stadtprinzessin von Dortmund 2013/2014) und der Aussprache zu den verschiedenen Punkten folgte die „Entlassung“ der Delegierten und Gäste durch Peter Niemann mit einem „unfallfreien Heimweg und einem Wiedersehen bei der Herbstversammlung am 28. September 2014 in Bottrop“.
Ein großer Dank ging noch an den ausrichtenden Verein, die KG Narrenzunft Rot-Gold Bergkamen, für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und Bewirtung der Gäste. Dafür ein herzliches Dankeschön!

20140511 120140511 2

20140128 1Größter Treffpunkt für Prinzen- und Königspaare sowie Dreigestirne im Goldsaal der Westfalenhallen. Zum 39. Prinzentreffen des Bund Ruhr-Karneval (BRK) trafen sich über 25 Tollitäten und Lieblichkeiten. Unterstützt durch den Närrischen Rat Dortmund, der Brinkhoff`s Brauerei sowie den Westfalenhallen begrüßte das Dortmunder Prinzenpaar Michael I. und Barbara I. die Gästeschar.


Es kommt einem vor, als wäre es ein großes Familientreffen. Herzlich die Begrüßung der einzelnen Prinzen- und Königspaare sowie den Dreigestirnen durch die Sponsoren als auch untereinander - man kennt sich. Als zentraler Treffpunkt wurde wieder der Goldsaal der Westfalenhallen gewählt. Nach der Begrüßung durch den Präsidenten des Bund Ruhr-Karneval, Peter Niemann, entstand ein imposantes Bild auf der Freitreppe des Kongreßzentrums mit allen anwesenden Tollitäten. ”Ein Bild welches immer wieder schön anzusehen ist. Es spiegelt das Intereße an der Brauchtumspflege wider“, so 

20140128 2

Volker Wagner, Präsident des Bund Deutscher Karneval, zu Gast in den Westfalenhallen. Das kurzweilige karnevalistische Programm startete mit dem Fanfarencorps ”Freier Spielmannszug Dortmund-Nord“. Neben verschiedenen Solotänzerinnen, Tanzpaaren, Männer-Ballett, Show-Tanz Garden und der Nr. 2 der Volksmusik, Peter Süßenbach, rundete die Ehrenshowtanzformation der KG Rote Funken Recklinghausen, Magic Unity, Deutscher- und Europameister des Showtanz, das karnevalistische Programm ab. Mit bleibenden Eindrücken entschwanden die einzelnen Prinzen- und Königspaare sowie Dreigestirne zu vorgerückter Stunde. Die belagerte Westfallenhalle viel in einen kurzen Schlaf bis zur nächsten Veranstaltung - vorgemerkt sei der 20. Januar 2015 ...

Bilder könnt ihr hier euch anschauen

 

Temperaturen wie an der Copacabana, kurze Hosen, Musik die die Herzen der Tänzerinnen und Tänzer höher schlagen lässt, Prinzenproklamation. In Brasilien vorstellbar, in Deutschland nicht. So geschehen im Kreis Euskirchen. Sie wollten das längste amtierende Prinzenpaar im Rheinland werden.

Ein Satz mit x, war wohl nix. Genau so ist es gekommen, als ein Prinzenpaar aus dem Kreis Euskirchen einen Tag vor Aschermittwoch proklamiert werden sollte. Der Segen des BDK erfolgte nicht, also wurde nichts daraus. Nun nahte das 25-jährige Jubiläum im Sommer, ein Traum wurde wahr, das Prinzenpaar wurde am 13. Juli inthronisiert. Glückwünsche folgten auch per Post, allerdings auch die Information des Präsidenten des BDK, das sie mit sofortiger Wirkung aus dem Regionalverband/Bundesverband ausgeschlossen wurden. In dem Anschreiben wurde die Verhaltensweise als 'makabare Art mit dem Brauchtum Karneval umgegangen zu sein' beschrieben. Ein Hinweis auf die Ethikrichtlinien des BDK und Regionalverbandes waren bekannt. Sommerkarneval, ein no go!

Goldhochzeit mit sich selbst - 50 Jahre Bund Ruhr-Karneval. Zu Gast im Spiegelzelt an den Westfallenhallen in Dortmund anlässlich der Herbstversammlung 2013. Oberbürgermeister Ulrich Sierau erhält den Jubiläumsorden des BRK.

Ein lustiger Ort- zieht Künstler und Gäste an, über 100 Jahre alt und kein bisschen müde. Das Spiegelzelt aus den Niederlanden war Treffpunkt der Herbstversammlung des Bund Ruhr-Karneval. Diesmal tauschte das Präsidium des BRK die Bühne mit den sonst bekannten Namen, Stars und Sternchen sowie Newcomer und Aufsteiger. Peter Niemann, Präsident des BRK, begrüßte die anwesenden Ehrensenatoren, Delegierten sowie Gäste. Seinen Dank sprach er Walter Buchholz aus, Präsident des Dortmunder Festausschuss und seit über 30 Jahren aktiv im Karneval unterwegs, für die Organisation an diesem „künstlerischen“ Ort. 50 Jahre ist der BRK bereits aktiv, zählt 112 Mitgliedsvereine mit über 14.000 Mitgliedern in der Region Ruhrgebiet. Wenn das nicht ein Grund zum feiern ist, so OB Ulrich Sierau, als er als Ehrengast die Anwesenden begrüßte und mit dem Zitat von Johann Wolfgang von Goethe alle in seinen Bann zog.

„Wenn keine Narren auf der Welt wären, was wäre die Welt?“
Johann Wolfgang von Goethe

Nicht nur der Fußball, sondern auch die Wirtschaft hat Dortmund stark unterstützt. Aus Kohle wurde „Kohle“ gemacht. Auch der Brauchtum hat eine starke Position eingenommen, Sierau engagiert sich für die Jugend im Karneval, den fair gehandelten „Kamellen“ zu Rosenmontag und diversen Aktivitäten in der Stadt. Zum Abschluss seiner Begrüßungsrede erhielt er den Jubiläumsorden des BRK von Helga Reichert, Vize-Präsidentin, verliehen.

„Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme.“
Thomas Morus

Im weiteren berichteten die einzelnen Präsidiumsmitglieder aus ihren Fachbereichen. Peter Niemann sprach über die Präsidialtagung des BDK in Potsdam. Anne Schneider, 1. Vorsitzende der Karnevalsjugend, hob die Arbeit der Jugend hervor und berichtete über das geplante Sommerfest am 15. Juni 2014. Infos dazu folgen noch bzw. sind über den neu eingerichteten Newsletter oder die Internetseite des BRK zu erfahren.

In Anwesenheit zahlreicher Gäste, des Ausrichters und des Präsidiums des Bund Ruhr – Karneval (BRK) wurde die Folge der gemeldeten 70 Starts für das am 03.11.13 ab 9.00 Uhr stattfindende BRK – Pokalturnier ausgelost.

Das Turnier wird wieder in der Aula der Realschule Crange, Semlerstr. 4 in 44649 Herne durchgeführt.

Die gültigen Startlisten sind im Bereich Tanzsport veröffentlicht und können eingesehen werden.

Vor allen Dingen sind die am karnevalistischen Tanzsport interessierten aktiven und passiven Mitglieder der dem BRK angeschlossenen Gesellschaften eingeladen, diese wichtige Veranstaltung zu besuchen.

Auslosung BRK - Pokalturnier

20131019

   
© Bund Ruhr - Karneval e.V.